Skip to main content

Montanes und alpines Grünland im Klimawandel - Wege in eine nachhaltige Zukunft

Weiden und naturnahes Grünland sind ein wichtiger Bestandteil der montanen und alpinen Landschaft, die von intensivem Grünland in den tieferen Lagen bis hin zu sehr vielfältigen saisonalen Almen und spezialisierten natürlichen Ökosystemen reicht. Diese Grünlandgebiete erfüllen verschiedene Ökosystemleistungen wie Kohlenstoff- und Stickstoffspeicherung, Lebensraum für Pflanzen- und Tierarten, Nahrungsversorgung von heimischen Pflanzenfressern und Erholung. Klima- und Landnutzungsänderungen wirken sich jedoch auf das montane und alpine Grünland und seine Fähigkeit aus, die verschiedenen Ökosystemleistungen zu erbringen. Die Konferenz thematisiert unterschiedliche Aspekte der Herausforderungen und Veränderungen im montanen und alpinen Grünland - mit Blick auf die Böden und ihr Mikrobiom, die Vegetationsdynamik, die sozioökonomische Bedeutung ihrer Ökosystemleistungen und die Zukunft der saisonalen Almen. Darüber hinaus wollen wir innovative Ansätze zur Untersuchung von Grünland mittels Fernerkundung und das Potenzial von rechnergestützten Simulationen zur Bewertung zukünftiger Entwicklungen vorstellen. Des Weiteren werden Beispiele für den Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis vorgestellt, um eine nachhaltige Nutzung dieser Ökosysteme zu unterstützen.

Informationen zum Projekt SUSALPS finden Sie unter http://www.susalps.de/

 


Keynote Speaker

Christopher Poeplau (Johann Heinrich von Thünen-Institut)

Tessa Camenzind (FU Berlin)

Hans de Boeck (University of Antwerp)

Marcel Van Oijen (Centre for Ecology and Hydrology, Edinburgh)

Felix Greifeneder (EURAC, Bozen)

Uta Schirpke (EURAC, Bozen)

Susanne Aigner (Umweltbüro GmbH, Klagenfurt)

Giovanni Peratoner (Versuchszentrum Laimburg)

 

 

 

Wichtige Termine

Die Frist für die Einreichung von Beiträgen ist abgelaufen. Bei Interesse an einer Präsentation kontaktieren Sie uns bitte unter susalps2018@imk-ifu.kit.edu

Anmeldung: bis 20.08.2018


Sponsoren

Bundesministerium für Bildung und Forschung